Die SPD-Gemeinderatsfraktion Heinersreuth:
Ganz aktuell aus Berlin!

Bei uns werden Sie auch in Zukunft hier informiert!



Artenvielfalt erhalten
Kahlschlag - wofür????

Dürrwiesen 1 Tag nach dem Volksbegehren!!!!


Gute Stimmung beim Stärkeantrinken

Sehr schnell sorgten “Manne Schill und Partner” zusammen mit süffigen Bockbier für gute Laune, beim traditionellen Stärkeantrinken der SPD, in der vollbesetzten Wirtsstube des Gasthauses Vogel in Unterwaiz.
Nach der Begrüßung durch den Fraktionsvorsitzenden Reiner Böhner, ergriff die parlamentarische Staatssekretärin und Gemeindebürgerin, Anette Kramme das Wort. Ihre Forderung, die SPD müsse lauter, frecher und manchmal auch provokanter werden, deckte sich mit der Auffassung der anwesenden SPD-Mitglieder. Ihre Aussage, die SPD werde auch in Zukunft die Partei der sozialen Gerechtigkeit bleiben, mit noch genauerer Angleichung an die Lebensverhältnisse der Bürgerinnen und Bürger, fand große Zustimmung. Ergänzt müsse das werden mit noch stärkeren Anstrengung bei den Themen Innere Sicherheit und Umwelt.
Der 3.Bürgermeister Jürgen Weigel zählte die vielen Verbesserungen ab 1.1.19 für die Bürgerinnen und Bürger auf, die auf Druck der SPD entstanden. Die Palette der guten Daten reicht von der Kindergelderhöhung über die Verbesserung bei der Mütterrente, der Erwerbsunfähigkeitsrente, der Sicherung des Rentenniveaus, der Beitragsgerechtigkeit bei der Krankenversicherung, der Senkung des Beitrages bei der Arbeitslosenversicherung bis zu großen Verbesserungen bei den Kindertageseinrichtungen.
Dem Thema “Gesundheit” widmete sich ein Sketch, vorgetragen von Jürgen Weigel und Altbürgermeister Hans Dötsch, in Angleichung an die Sprache des braven Soldaten Schwejk.
Der 3.Bürgermeister, Jürgen Weigel schlüpfte dann noch eine dritte Rolle. In Form von Gstanzerln nahm er so manche gemeindliche Aktion auf die Schippe. So unter anderem ISEK (integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) und das Projekt Dorfladen.
Die musikalischen Darbietungen, der Sketch, die Gstanzerln und auch die Wortbeiträge bedachten die Besucher mit starkem Applaus.
Das gemeinsame Lied “ So ein Tag so wunderschön wie heute” beendete den offiziellen Teil.
Alle Besucher freuen sich schon auf das Stärkeantrinken 2020.




Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
Zur ersten Sitzung des neuen Jahres traf sich der Gemeinderat am 29.1.2019.
Die Arbeiten an der Kita Altenplos gehen weiter. Aktuelle Arbeiten: Elektro, Bodenbelag. Das Ergebnis der Submission Außenanlagen stand noch nicht fest.
Vergeben wurden: Schreinerarbeiten, Gebäudereinigung und die Schließanlage. Gegenüber der Kostenschätzung ergaben sich leichte Erhöhungen.
Wir freuen uns mit den Kindern, den Eltern und dem Team von “Sausewind” auf die Einweihung.
Wie fortschrittlich unsere Gemeinde schon früher war, beweist das 40-jährige Jubiläum der Kita Heinersreuth am 18.5.2019. Wir meinen, nach 40 Jahren sollte sich die Heinersreuther Kita einen kindgerechten Namen zulegen.
Auf die Anbringung der Schutzbügel an der Hauptstraße hatte die Gemeinde keinen Einfluss.
Der Antrag auf Parkverbot an der Kulmbacher Straße wurde ebenso abgelehnt wie die Empfehlung auf ein Parkverbot am Evangelischen Gemeindeheim in Altenplos. Besser als Schilder sind gegenseitige Rücksichtnahme.
Der Antrag der CSU-Fraktion, unterzeichnet von Gemeinderat Kauper, führte nicht nur zum Schmunzeln, wie die Zeitung schreibt. Die Begründung für eine Dorferneuerungsmaßnahme war vollkommen daneben. Wir bleiben bei unserer Auffassung, Alteinwohner gegen Neubürger ausspielen zu wollen, ist Unsinn und in unserer Verantwortung wurden die Bürgerinnen und Bürger von Cottenbach fair und gerecht behandelt.
Dem Antrag selbst stimmten wir zu. An zu merken ist noch, dass ein Antrag auf Dorferneuerung vor Jahren vom zuständigen Amt abgelehnt wurde. Hoffen wir dieses mal auf eine positive Entscheidung.
Die Bauanträge reichten von einem Neubau, über die Errichtung einer Dachgaube, über eine Nutzungsänderung bis zu einem Dachumbau mit Innenausbau.
All diesen Anträgen wurde zugestimmt.
Der Gemeinderat wurde informiert über einen Antrag auf Bau eines Wohnhauses im Freistellungsverfahren auf Flur-Nr. 369/5, Heinersreuth, Eichenring.
Der Bauvoranfrage “Abriss eines bestehenden Hauses und Neubau eines Mehrfamilienhauses” In der Dörnhofer Straße wurde nicht zugestimmt.
Die Wahlhelfer bei der Europawahl am Sonntag, 26.5.2019 erhalten ein Erfrischungsgeld von je 30.-- Euro.
Die Feuerwehr Heinersreuth soll ein neues Fahrzeug bekommen. Zur fachlichen Unterstützung wurde ein Ingenieurbüro beauftragt. Im Haushalt werden dafür 6.500 Euro veranschlagt.
Auf der Seite 4 des Protokolls der Gemeinderatssitzung ist die Anfrage der Kollegin Isabel Fischer-Schmidt wie folgt abgedruckt.
"Gemeinderätin Isabel Fischer-Schmidt fragt an, ob die Gemeinde Möglichkeiten hat, neben der Landwirtschaft, auch auf die Bürger einzuwirken, dass diese sich aktiv für den Insektenschutz engagieren, z.B. mittels Festsetzungen in künftigen Bebauungsplänen, so dass beispielsweise die beliebten Kiesgärten, in denen nur wenig oder gar keine Pflanzen stehen, verhindert werden u. ä. die 1.Bügermeisterin sagt Prüfung zu.”
Unsere Meinung dazu. Seit vielen Jahren werden bei Bebauungsplänen Eingrünungen mit einheimischen Gehölzen vorgeschrieben. Ob die Gemeinde Einfluss auf die Gartengestaltung nehmen kann, bezweifeln wir. Der Natur und damit auch den Insekten wäre sehr geholfen, wenn weniger auf der “grünen Wiese” gebaut würde und dafür Brachflächen in den Ortskernen genutzt würden. Leider haben die Insekten ein beliebtes Biotop am Rathaus verloren, weil es die Bürgermeisterin zuschütten ließ. In unserem Antrag “Ökologische Gemeinde” gibt es weitere wichtige Hinweise, die der Natur und damit auch den Insekten dienen.
Noch eine Klarstellung zu den gemeindlichen Schulden. Der Schuldenabbau begann am1.1.2013, also vor Beginn der jetzigen Amtsperiode. Nach zu lesen im Haushaltsentwurf der Gemeinde für das Jahr 2019.nabhängig ob Sie sich in den Fasching stürzen oder nicht, einen Besuch am Aschermittwoch zu unserm Heringsessen im Gasthaus Vogel, 6.3. um17:30 Uhr sollten Sie einplanen.
So viel für heute.
Ihre SPD-Gemeinderatsfraktion