Die SPD-Gemeinderatsfraktion Heinersreuth:
Bei uns werden Sie auch in Zukunft hier informiert!




Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

auch bei tropischer Hitze geht die Gemeinderatsarbeit weiter. Die Mitglieder des Gremiums trafen sich am Dienstag, 25.Juni 2019, zu einer Sitzung.
Zunächst ein Auszug aus den üblichen Bekanntmachungen.
Zum Radweg Unterwaiz-Altenplos. Wir geben den Wortlaut lt. Beschlussvorlage wieder: Radweg Unterwaiz-Altenplos Sachstandsdarstellung Staatliches BA: die technische Planung des Geh- und Radweges im angesprochenen Abschnitt ist nahezu fertig gestellt. Auf dieser Grundlage werden derzeit die Unterlagen für die Abstimmung mit den Fachbehörden (Naturschutz, Wasserwirtschaft) erarbeitet, sowie Grunderwerbspläne erstellt. Die Grunderwerbspläne sollen zeitnah der Gemeinde Heinersreuth übergeben werden, um mit den Verhandlungen beginnen zu können. Am vorgesehenen Zeitplan-Fachabstimmungen und Grunderwerb in 2019, Bau in 2020-ändert sich aus heutiger Sicht nichts.

Im Sommer des Jahres 2013 griff der Gemeinderat Werner Kauper in aller Öffentlichkeit den damaligen Bürgermeister Hans Dötsch massiv an. K. behauptete, der Bgm. kümmere sich nicht genug um den Radwegausbau Unterwaiz-Altenplos. Jetzt – sechs Jahre später - ist der Radweg immer noch nicht gebaut und erst für 2020 in Aussicht gestellt. Für uns stellt sich die Frage, warum in mehr als fünf Jahren nichts passiert ist. - Wo bleibt die Reaktion von Herrn Kauper?

Gemeinderat Hans Dötsch berichtet, dass er die Gemeinde Heinersreuth bei der Einweihung des “Winzerbrunnens” in Schwarzkollm vertreten hat.

Sommerzeit ist Bauzeit. Sechs Bauanträge bzw. Freistellungen lagen dem Gemeinderat vor. Es ging um Vorhaben in der Ortsmitte Cottenbach, Breiter Acker, Röthelbergstraße, Am Lerchenfeld, Bayreuther Straße und in Cottenbach. Einwände des Gemeinderates gab es keine.

Bei der mobilen Raumlösung für Krippenplätze erschließt der gemeindliche Bauhof den Baugrund. Das Landratsamt und der Abwasserzweckverband regten noch eine Entwässerungsplanung und eine Brandschutzplanung an. Beide Planungen wurden inzwischen vergeben. Dass bei einem solchen Bauvorhaben die erwähnten weiteren Planungen notwendig sind, ist nicht überraschend und hätte vom Anfang an mit berücksichtigt werden müssen.
Für uns ist die Containerlösung eine vorübergehende und wir wollen so schnell als möglich, dass bauliche Maßnahmen am Standort der Kita erfolgen. Da gibt's rein theoretisch verschiedene Möglichkeiten. Unser Fraktionsvorsitzender stellte in unserem Auftrag den Antrag, eine statische Prüfung des Kita-Gebäudes vorzunehmen. Damit soll geklärt werden, ob eine Aufstockung möglich ist.

Unser Bestreben war, ist und bleibt die zügige Sanierung unseres Wasserleitungsnetzes. In der Waldhüttenstraße kann nun die Sanierung für 60.942 Euro durchgeführt werden. Bei der Sanierung in der Bergstraße gibt es leider ein Problem. Nur fünf von zehn angeschriebenen Firmen gaben Angebote ab. Das "günstigste" liegt aber um mehr als 100.000 Euro über der Kostenschätzung des Ing.Büros.
Die Ausschreibung wird aufgehoben; spätesten im September erfolgt eine neue Ausschreibung.

Die Gemeinde vergibt den Auftrag für die neue Hardware an eine Nürnberger Firma zu 15.860 Euro.

Bei der Heinersreuther Feuerwehr wird ein Löschfahrzeug 10 in ein Hilfslöschfahrzeug 10 umgebaut. Der Auftrag ging für 28.203 Euro an eine Firma aus Bischofsmais.

Wer geglaubt hat, der Kirchweg würde nun endlich saniert, muss sich in Geduld üben. Es gibt u.a. Probleme mit der Entwässerung. Die Baumaßnahme wird nun ins Jahr 2020 verschoben.
Anmerkung: Die Entwässerungssituation ist seit vielen Jahren unverändert. Warum wurde die Situation nicht vor Auftragserteilung geklärt?

Soviel für heute. Bleiben Sie uns gewogen und empfehlen Sie uns weiter.

Wir wünschen einen schönen Sommer mit angenehmen Temperaturen.
Ihre SPD-Gemeinderatsfraktion



Gute Stimmung beim Stärkeantrinken

Sehr schnell sorgten “Manne Schill und Partner” zusammen mit süffigen Bockbier für gute Laune, beim traditionellen Stärkeantrinken der SPD, in der vollbesetzten Wirtsstube des Gasthauses Vogel in Unterwaiz.
Nach der Begrüßung durch den Fraktionsvorsitzenden Reiner Böhner, ergriff die parlamentarische Staatssekretärin und Gemeindebürgerin, Anette Kramme das Wort. Ihre Forderung, die SPD müsse lauter, frecher und manchmal auch provokanter werden, deckte sich mit der Auffassung der anwesenden SPD-Mitglieder. Ihre Aussage, die SPD werde auch in Zukunft die Partei der sozialen Gerechtigkeit bleiben, mit noch genauerer Angleichung an die Lebensverhältnisse der Bürgerinnen und Bürger, fand große Zustimmung. Ergänzt müsse das werden mit noch stärkeren Anstrengung bei den Themen Innere Sicherheit und Umwelt.
Der 3.Bürgermeister Jürgen Weigel zählte die vielen Verbesserungen ab 1.1.19 für die Bürgerinnen und Bürger auf, die auf Druck der SPD entstanden. Die Palette der guten Daten reicht von der Kindergelderhöhung über die Verbesserung bei der Mütterrente, der Erwerbsunfähigkeitsrente, der Sicherung des Rentenniveaus, der Beitragsgerechtigkeit bei der Krankenversicherung, der Senkung des Beitrages bei der Arbeitslosenversicherung bis zu großen Verbesserungen bei den Kindertageseinrichtungen.
Dem Thema “Gesundheit” widmete sich ein Sketch, vorgetragen von Jürgen Weigel und Altbürgermeister Hans Dötsch, in Angleichung an die Sprache des braven Soldaten Schwejk.
Der 3.Bürgermeister, Jürgen Weigel schlüpfte dann noch eine dritte Rolle. In Form von Gstanzerln nahm er so manche gemeindliche Aktion auf die Schippe. So unter anderem ISEK (integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) und das Projekt Dorfladen.
Die musikalischen Darbietungen, der Sketch, die Gstanzerln und auch die Wortbeiträge bedachten die Besucher mit starkem Applaus.
Das gemeinsame Lied “ So ein Tag so wunderschön wie heute” beendete den offiziellen Teil.
Alle Besucher freuen sich schon auf das Stärkeantrinken 2020.